Mark Almond: „Ich fühle mich so glücklich, diesen Tag erlebt zu haben“

Als Anführer der Popband Softcell hat Sänger Mark Almond weiterhin eine der bekanntesten Stimmen in der britischen Popmusik.

Die Arbeit von Synthpop erfreute sich in den 80er Jahren an einer Reihe von Hits, aber es ist ihr Signature-Track „Tainted Love“, an den man sich immer noch am besten erinnert, da der Song weiterhin ständig im Radio und in Clubs auf der ganzen Welt gespielt wird.

Ich denke, die Musik der 80er schwingt noch heute mit, wegen der schönen Naivität und der Leidenschaft, die aus so viel Kreativität gepaart mit der visuellen Aufregung entstanden“, sagt Mark.

“Es war unverschämt lustig, unterhaltsam, manchmal politisch und hatte in solch bedrückenden Zeiten oft eine befreiende Hymne.”

Mark Almond im Jahr 1981
Mark Almond im Jahr 1981

Finn Costello über Getty Images

„Es war eine Zeit, in der die Dinge für alle wirklich neu waren, nicht nur für eine Generation“, fügt Mark über die 80er hinzu, während er sich auf ein besonderes „Live From The Upside Down“ in Zusammenarbeit mit Stranger Things und Doritos vorbereitet.

“Deshalb ist es großartig, dass es neue, junge Künstler gibt, die sich darauf einlassen und es neu erfinden.”

Zu Ehren des Pride Month erzählte Mark der HuffPost UK über das Aufwachsen ohne schwule Vorbilder, seine zeitgenössischen LGBTQ+-Champions und warum er glaubt, dass die Gesellschaft es braucht.Wir stehen zusammen, um „an den Errungenschaften festzuhalten, die wir erzielt haben, und eine bessere Welt für alle zu gewährleisten“ …

Wer war die erste exzentrische Person, nach der Sie gesucht haben?

Weißt du, ich bin in den 70ern aufgewachsen, und weit davon entfernt, meinem Alter entsprechend auszusehen, ist es sehr schwer zu verstehen, wie anti-schwul Großbritannien in den 70ern und noch mehr in den 80ern war. Die Darstellung von Schwulen im Fernsehen waren klischeehafte Stereotypen, mit denen ich mich als junger Mann nicht identifizieren konnte. Und die Nachrichten waren voller Skandale, schwuler Scham oder öffentlicher Outings, die Arbeitsplätze ruinierten.

Es war schwer, vor einem so giftigen Hintergrund ein Vorbild zu finden, also kann ich mich ehrlich gesagt an niemanden erinnern.

Mark letztes Jahr auf der Bühne
Mark letztes Jahr auf der Bühne

Jim Dyson über Getty Images

Was war der erste LGBTQ+-Film oder die erste Fernsehsendung, an die Sie sich erinnern?

THier war der Film Opfer, 1961 Die neue britische Uhr Film Regie führte Basil Dearden. Ich hatte noch nie einen Film gesehen, der das schwule Leben – oder „Homosexuelle“, wie damals alle hießen – auf so sympathische Weise darstellte. Ich habe das einfach noch nie zuvor gesehen, und das an und für sich muss unglaublich sein, damit die Leute es verstehen.

Der Fernsehfilm The Naked Civil Servant war für mich eine wegweisende Inspiration und Darstellung von Quentin Crisp, Der verstorbene in Großbritannien geborene Schriftsteller, Mann und Schauspieler und sein Bericht über sein homosexuelles Leben in London, als er es wagte, er selbst zu sein. Sie brachte eine trotzige Vision des schwulen Lebens in die Wohnzimmer der Menschen, in einer völlig kompromisslosen Farbe. Die Geschichte gehört aber auch John Hurt, der es als Schauspieler gewagt hat, Quentin Crisp zu einer Zeit zu spielen, als die Schauspieler aus Angst, beschmiert zu werden, keine Schwulenrollen anrührten.

Quentin Crisp und John Hurt wurden 1975 fotografiert
Quentin Crisp und John Hurt wurden 1975 fotografiert

Fremantle Media/Shutterstock

Welchen Song verbindest du mit deinem ausgehenden Song?

Ich gehe nie so aus, weil ich mich überhaupt nicht daran erinnern kann, im Schrank gewesen zu sein. Die Leute sahen mich an und nun, manche Dinge sind so offensichtlich, dass sie nicht verborgen werden können.

Ich bin mit Glam Rock aufgewachsen, ein Baby in den 70ern. David Bowie oder Marc Pollan zu sehen erfüllte mich mit Staunen, oder der Film Cabaret. Ich denke da an „Walk On The Wild Side“ von Lou Reed oder „You Make Me Feel (Mighty Real)“ von Sylvester.

Was war die letzte LGBTQ+-Show oder der Film, der Sie beeinflusst hat?

Wenn ich mich dann für einen entscheiden muss Gottes eigenes Land By Frances Lee ist wirklich etwas Besonderes.

Josh O'Connor und Alec Cicariano in Gottes Land
Josh O’Connor und Alec Cicariano in Gottes Land

Britisches Filminstitut / Kopal / Shutterstock

Wer ist dein ultimativer Queer-Code?

Ich hasse es, eine Person einer anderen vorzuziehen, zum Teil, weil es absurd ist zu sagen, dass die Reise oder der Beitrag dieser Person besser ist. Dann – und das ist wohl der traurige Teil – die Angst, dass ich jemanden sage oder abhole und eine Flut hasserfüllter Kommentare in den sozialen Medien auslöse, weil er nicht einverstanden ist. Viele Schwule haben Angst, sich zu äußern, aus Angst vor Angriffen durch andere Menschen in ihrer Gemeinschaft, und diese Spaltung beunruhigt mich zutiefst.

Aber ich habe Dirk Bogarde schon immer gemocht, und obwohl er nicht offen schwul war, war er sehr schwul und versuchte, es uns mitzuteilen und etwas zu verändern, indem er Semantik in seine Arbeit einbrachte. Er war lustig, freundlich und äußerst talentiert, und ein Großteil seiner Arbeit war sehr störend.

Ich habe auch eine tiefe Zuneigung zu Lindsay Kemp, der verstorbenen Tänzerin und Choreografin. Er ging offen mit schwulen Themen um und sah sich großen Anfeindungen gegenüber. Es hat mein Gefühl für Theater und Performance tief beeinflusst.

Dirk Bogard wurde in den 80er Jahren zu Hause fotografiert
Dirk Bogard wurde in den 80er Jahren zu Hause fotografiert

Fernsehzeiten über Getty Images

Wer ist die schwule Person in der Öffentlichkeit, die Sie für die Zukunft gespannt macht?

Ryan Murphy ist außergewöhnlich und hat mit Pionierarbeit das Fernsehen in vielerlei Hinsicht verändert. Einfach super. Das Erzählen und Nacherzählen von Geschichten, menschlichen Geschichten und schwulen Geschichten in den Mainstream ist eine bemerkenswerte Leistung

Billy Porter spricht eloquent davon, an vorderster Front dabei zu sein, unsere eigene Geschichte zu erzählen. Es liegt nicht mehr an anderen Leuten außerhalb der Community. Wie er fühle ich mich sehr glücklich, lange genug gelebt zu haben, um diesen Tag zu erleben.

Billy Porter und Ryan Murphy
Billy Porter und Ryan Murphy

Kevin Mazur über Getty Images

Warum ist Stolz Ihrer Meinung nach heute noch so wichtig?

Nicht weniger wichtig als je zuvor. Es kommt darauf an, stolz auf uns zu sein. Ich nehme an, die frühe Menschenrechtsaktivistin Marsha B. Johnson hatte Recht: „Wenn ein Transvestit nicht sagte: ‚Ich bin schwul und ich bin stolz und ich bin ein Transvestit‘, würde niemand sonst einspringen und sagen, ich bin schwul und ich bin stolz und ich bin ein Transvestit für sie.”

Ich möchte auch hinzufügen, dass ich als Künstler immer, wenn ich kann, Prides in kleineren Städten in ganz Europa spiele, diesen Orten, an denen LGBTQ+ an vorderster Front steht – es ist einfach, draußen zu sein und stolz auf seine Anonymität zu sein Stadt, aber in Städten ist Small immer noch eine beängstigende Herausforderung.

Mark trat 2004 beim Pride-Event auf
Mark trat 2004 beim Pride-Event auf

Was ist Ihre Botschaft an die nächste Generation von LGBTQ+?

Der Kampf ist noch nicht vorbei. Unsere Freiheiten balancieren prekär am Rande des Abgrunds. Rechte und Nationalisten würden alle Freiheiten einschränken, wenn sie könnten.

Darüber hinaus sehe ich, insbesondere durch soziale Medien, Spaltungen in der Gesellschaft – seien Sie freundlicher zueinander und erkennen Sie, dass wir nur gemeinsam an den Errungenschaften festhalten und eine bessere Welt für alle sicherstellen können.

Es ist nichts falsch daran, so zu sein, wie du bist. Du bist der einzige, der sagen kann, wer du bist. Jede Generation kämpft nicht nur darum, ihren Platz zu finden, sondern auch im Kontext. Ich kenne schwule Senioren, die immer noch nicht zu Hause sind, unfähig, diese sich verändernde Welt anzunehmen, mit dieser neuen Offenheit nicht vertraut sind und deren Kassen durch Jahrzehnte der Scham oder des Missbrauchs verschlossen sind. Versuche die Welt auch aus ihrer Sicht zu sehen, vielleicht lernst du etwas über deine Vergangenheit.

Stranger Things und Doritos arbeiten bei ihrem allerersten Konzert Life From The Upside Down mit Auftritten von Soft Cell, The Go-Gos, Charli XCX und Corey Hart zusammen.

Holen Sie sich für ein Ticket eine Doritos-Tasche oder einen Doritos 3D Crunch mit einem zeitlich begrenzten Stranger Things-Paket oder besuchen Sie Snacks.com

William

Leave a Reply

Your email address will not be published.