Die französische Armee ist nicht kriegsbereit, wie Macron davor warnte, Russland zu mobilisieren | Welt | Nachrichten

Russlands Versuch, verlorenes Land zurückzuerobern, endet in einer Farce

Emmanuel Macron hat gewarnt, dass das französische Militär angesichts der Mobilisierungskampagne Russlands und der Invasion der Ukraine „nicht bereit“ für einen Krieg sei. General Vincent Desports, ein pensionierter General der französischen Armee und Militärtheoretiker, wird über den Krieg in der Ukraine interviewt. Er stellte fest, dass die Invasion ein “altmodischer” Konflikt sei, auf den Frankreich nicht vorbereitet sei.

General Desports sagte, der Krieg in der Ukraine sei ein Zeichen für die Rückkehr „des Krieges, den wir für beendet hielten“.

„In diesem Krieg sind es die gepanzerten Panzer, die tatsächlich angreifen, und sie sind es, die das Land und die Infanterie einnehmen, die sie besetzen“, fügte er hinzu.

Der Veteran fügte hinzu, dass „der Krieg zu der Realität zurückkehrt, die wir vergessen haben“, bevor er sagte, dass Frankreich nicht in der Lage sei, weitere Panzer in die Ukraine zu schicken.

“Ich bezweifle, dass wir Leclerc-Panzer geben können. Die Amerikaner haben Tausende von Abrams-Panzern, und wir haben maximal 200 Leclerc, von denen die Hälfte funktionieren sollte.

„Ich bin mir nicht sicher, ob wir ein Drittel unserer Leclerc-Panzer aufgeben sollten, was uns nur noch ein funktionierendes Regiment in Frankreich belassen würde.“

Emmanuel Macron warnt davor, dass die französische Armee „nicht bereit“ für den Krieg sei (Bild: Getty)

Vincent Desports sagte, Frankreich könne keine weiteren Panzer in die Ukraine schicken

Vincent Desports sagte, Frankreich könne keine weiteren Panzer in die Ukraine schicken (Bild: Getty)

In einem Interview mit Public Sénat sagte General Desports, er glaube, Frankreich könne keinen konventionellen Krieg mehr führen.

Er fügte hinzu: „Das zeigt, dass Frankreich sich vorbereiten und Vorräte aufbauen muss, um Krieg auf die alte Weise führen zu können.

Aber dazu ist die französische Armee nicht bereit. Wir sind zu einer hervorragenden und bemerkenswerten internationalen Polizei geworden. Aber es ist notwendig, die Produktion von Waffen zu beschleunigen, um Vorräte wieder aufzubauen und im Falle eines Krieges handlungsfähig zu sein.“

Eine solche Drohung sei glaubwürdig, sagte er, und “Frankreich muss sich auf den Krieg vorbereiten, der gegenwärtig ist und der kommen könnte”.

Der Veteran fügte hinzu: „Denken wir nicht, dass wir wieder schlafen können, der Krieg ist überall um uns herum.

“Indem man glaubt, der Krieg sei tot, ist er in seiner schlimmsten Form zurück, mit dem Krieg, den Russland derzeit in der Ukraine führt.”

Weiterlesen: Russische Streitkräfte „vergewaltigen und foltern“ neue Rekruten

“Die französische Armee ist dafür nicht bereit, wir sind eine hervorragende internationale Polizei geworden” (Bild: Getty)

Dies geschah, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron darauf bestanden hatte, dass sich sein Land nicht im Krieg mit Russland befinde.

In einem Interview mit BFMTV sagte er: „Ja, jetzt hat Russland beschlossen, in eine neue Eskalationsstufe überzugehen, insbesondere auf Kosten einer teilweisen militärischen Mobilisierung, sowie den Rückruf seines Besitzes von Spezialwaffen.

Ich denke, es ist unsere Pflicht, die Ukraine weiterhin zu unterstützen, damit sie ihr Territorium verteidigen kann, auch wenn wir uns nicht im Krieg mit Russland befinden.

“Indem wir beim Widerstand gegen die Ukraine helfen und Positionen zurückerobern, halten wir gleichzeitig den Kontakt zu Russland aufrecht.”

nicht verpassen

Proteste, die sich Putins Befehlen widersetzen, überwältigen die Polizei in gewalttätigen Zusammenstößen

Obamas Wirtschaftschef greift vernichtend Großbritanniens Mini-Budget an

Prinz Harry machte auf der Tour einen „erstaunlich unhöflichen“ Kommentar, neue Behauptung

Emmanuel Macron hat darauf bestanden, dass sich sein Land nicht im Krieg mit Russland befindet[pite supplying Ukraine

Emmanuel Macron insisted his country is not at war with Russia des[pite supplying Ukraine (Image: GETTY)

Meanwhile, at the United Nations General Assembly in New York, Mali’s military-appointed Prime Minister Colonel Abdoulaye Maiga lashed out at France and praised Russia.

He accused France of having “stabbed in the back” the West African nation with its withdrawal of troops.

French leaders “have disowned universal moral values and betrayed the rich history of the Lumieres philosophers and turned themselves into a junta in the service of obscurantism,” he told the UN General Assembly.

Maiga denounced the former colonial power for “neocolonialist, condescending, paternalist and vengeful policies” such as sanctions on the junta in Mali, which has seen two coups since 2020.

‘I think that it is our duty to continue supporting Ukraine’

‘I think that it is our duty to continue supporting Ukraine’ (Image: GETTY)

Col. Maiga instead saluted “the exemplary and fruitful cooperation between Mali and Russia,” whose Wagner Group security firm has been hired by the junta in Bamako despite widespread concerns in the West.

At the UN Security Council, French envoy Nicolas de Rivière said Russia’s war in Ukraine could be a “game-changer” for the body.

He said that Russia’s war was “a huge blow to multilateralism and a massive violation of the UN Charter”.

Mr de Rivière added: “We will continue to push to make sure that Ukraine’s sovereignty and territorial integrity is respected and that this war is put to an end as soon as we can.”

Additional reporting by Marie Ortega

William

Leave a Reply

Your email address will not be published.