Der Produzent von „Fluch der Karibik“ enthüllt die Zukunft von Johnny Depp mit dem Franchise

Rum und Jack Sparrow werden wahrscheinlich nicht mehr da sein, wenn der nächste Fluch der Karibik-Film in die Kinos kommt.

Produzent Jerry Bruckheimer, der das Franchise mit Johnny Depp im Mittelpunkt zu einem Einkommen von mehreren Milliarden Dollar für Disney führte, sprach kürzlich über die Zukunft des umstrittenen Schauspielers inmitten eines laufenden 50-Millionen-Dollar-Verleumdungsprozesses gegen seine Ex-Frau Amber Heard.

Auf die Frage, ob Depp in einem kürzlichen Interview mit der Sunday Times zu seiner Rolle als legendärer Arrogant zurückkehren könnte, sagte Bruckheimer, an diesem Punkt nicht. Die Zukunft ist noch nicht entschieden.

Stattdessen sind Bruckheimer und ihre Firma in Gesprächen mit Margot Robbie, um ein separates Projekt im selben Universum zu präsentieren, und der Produzent ist begeistert: „Wir entwickeln zwei Pirates-Skripte – eines mit ihr und eines ohne ihn.“

Johnny Depp
Johnny Depp

Axelle/Bauer-Griffin über Getty Images

Depp – der in fünf Fluch der Karibik-Filmen als Spatz auftrat, mit der neuesten Fortsetzung, Dead Men Tell No Tales, die 2017 erschien – sagte, Heards Missbrauchsvorwürfe gegen ihn hätten seine Karriere ruiniert.

Der Aquaman-Star hat die Schauspielerin beschuldigt, sie während ihrer kurzen Ehe mehrfach körperlich und sexuell angegriffen zu haben, worauf sie in einem Kommentar der Washington Post von 2018 anspielte, der jetzt im Mittelpunkt des Prozesses des ehemaligen Paares steht. In der Zwischenzeit behauptete Depp auch, Opfer von Missbrauch durch die Ehe gewesen zu sein. Beide wiesen die Vorwürfe des jeweils anderen zurück.

Vor Gericht sagte Depp Anfang dieses Monats aus, dass sie Tage nach der Veröffentlichung des Disney-Stücks von Heard effektiv „die Verbindung zu ihm abgebrochen“ habe, so Variety. Sein Agent behauptete auch vor Gericht, dass der Schauspieler am Zahltag 22,5 Millionen Dollar für eine mögliche sechste Rate der Pirates-Franchise verloren habe.

Aber Depp hat zuvor erklärt, dass er nie wieder Sparrow spielen wird.

In einem Interview mit dem Schauspieler fragte Heards Anwalt, ob es wahr sei, dass „nichts auf dieser Welt Sie dazu drängen würde, zurückzukommen und mit Disney an einem neuen Film in der Franchise zu arbeiten“, so Variety.

„Das ist richtig“, antwortete Depp und steckte damit offenbar den Nagel in den Sarg für seine Zukunft mit dem Franchise.

Für Robbie’s Pirates soll das Projekt, dem die Frauen gegenüberstehen, laut The Hollywood Reporter „eine völlig originelle Geschichte mit neuen Charakteren“ sein. Bruckheimer wurde erneut beauftragt, den Film mit dem Drehbuch von Birds Of Prey-Autorin Christina Hudson zu produzieren.

William

Leave a Reply

Your email address will not be published.