AP PHOTOS: 10 Wochen in der Ukraine, da vergisst man die Fotos kaum

Leichen russischer Soldaten, einige schrecklich verstümmelt. Angehörige weinen um die Toten, einige wurden getötet, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Ausnahmslos fliehen Tausende von Ukrainern vor der schrecklichen Verwüstung, wenn ihre Städte und Dörfer bombardiert werden.

Dies sind Fotos, die der Associated-Press-Fotograf Felipe Dana aufgenommen hat, als er ab Anfang März für etwas mehr als 10 Wochen in der Ukraine gearbeitet hat, von Lemberg im Westen bis in die Hauptstadt Kiew und weiter östlich nach Charkiw, Dnipro und Saporischschja.

Er sagt, er komme oft Minuten nach einem russischen Angriff mit Rettungskräften in einem Viertel an.

Manchmal findet Dana einen Ehemann neben ihrem weinenden Körper. Andere Male lagen die Leichen auf einer fast leeren Straße, tödlich getroffen von einer kleinen Scherbe.

„Ich habe viele Dinge gesehen, von denen ich wünschte, sie wären nie passiert, und Horrorszenen, von denen ich wünschte, sie würden nie wieder passieren“, sagt er.

Er sagt, es sei besonders schwierig, die allzu häufigen Szenen von Flüchtlingen zu sehen, die auf der Suche nach einem sicheren Ort vor Bombenangriffen aus ihren Häusern fliehen.

„Obwohl wir erwarten, dass es passiert, wenn es einen Krieg gibt, ist es immer noch schwer zu erkennen, und es betrifft Sie immer noch sehr“, fügt Dana hinzu.

An manchen Orten ging er in Keller, die als Unterschlupf dienen, und fand ganze Familien, vor allem alte Frauen, die ohne Strom und Wasser lebten und ihre Häuser über ihnen bombardiert wurden.

Als die Ukrainer kürzlich die Kontrolle über einige Dörfer in der Nähe der zweitgrößten Stadt Charkiw zurückerlangten, sagte er, dass viele dieser Orte einer Leichenhalle unter freiem Himmel ähneln. Er sah die Leichen von Männern, bei denen es sich vermutlich um russische Soldaten handelte, die in dem Buchstaben “Z” angeordnet waren, den Moskau als Symbol für die Invasion verwendete, sowie eine verkohlte Leiche, die gegen eine Panzerabwehrmauer gelehnt war.

Für beides, das als Kriegsverbrechen gelten könnte, gab es keine unmittelbare Erklärung für den Mangel an Respekt vor der Würde der Toten.

Dana sagt, er habe die Ukraine in den letzten Jahren mehrmals besucht, aber was er in der Ukraine gesehen habe, sei schwer vorstellbar und noch schwerer zu vergessen.

William

Leave a Reply

Your email address will not be published.